Damen II siegen gegen ASV Fronberg

Im vierten Spiel in der 1.Bezirksliga konnten die Damen II ihren ersten Sieg einfahren.

In den Eingangsdoppeln gab es eine Punkteteilung. In den Einzeln zeigten sich die Damen aus Regensburg überlegen. Vor allem Franziska Göpferich brillierte mir drei Einzelsiegen. Die anderen Punkte steuerten Manuela Schönberger (1), Hannah Spätling (2) und Ersatzspielerin Gisela Weigl (1) bei.  Wir gratulieren!!!

Diesmal keine Chance

Die Gegner von BSC Rapid Chemnitz II waren leider insbesondere im vorderen Paarkreuz deutlich überlegen. Marlene Scheibe und Lara Neubert gaben weder im Doppel noch im Einzel keinen Punkt ab und steuerten 5 Punkte zum Sieg bei. Die restichen drei Punkte kamen von Juliette Hoffmann und Sonja Scheibe aus dem hinteren Paarkreuz.Hierbei verlor Johanna Dietrich gegen Hoffmann sehr unglücklich 2:3. Einzig Johanna Antes gelang gegen Sonja Scheibe der Ehrenpunkt.

Damen I – Heimspiel gegen Chemnitz

Gegen die erste der drei Mannschaften aus dem Osten Deutschlands geht es am Samstag, 21.10.2017 um 15 Uhr in der Halle der Killermann-Grundschule. In der Aufstellung Gerti, Miriam und den beiden Johannas wollen wir unser Bestes geben, auch wenn die Chemnitzer Damen in den ersten Begegnungen der Liga hervorragende Ergebnisse zeigten.

Wir freuen uns, falls Ihr uns als Zuschauer unterstützen wollt.

Vereinsmeisterschaft

Am Dienstag, 26.9.2017, ging unter der Leitung von Gottfried Petz, unterstützt von Reinhard Schlicht und Gertrud Petz, die Vereinsmeisterschaft über die Bühne.

Nach ein paar Bällen Einspielen ging es sofort los in den Turnierklassen A/B, C und D. Die meist zahlreich anwesenden Hobbyspieler waren leider an diesem Dienstag nicht da, um eine Hobbyklasse auszuspielen.

In der Klasse A/B belegte Konstantin Motschmann Platz 1. Im entscheidenden Spiel um Platz 1 besiegte er Gerti Dietrich knapp im 5.Satz. Die C-Klasse gewann Leonard Kunz vor dem Abwehrstrategen Rupert Klein. Sieger in der D-Klasse wurde Davor Smetisko vor Sebastian Thomas. Bei den Damen A setzte sich Gerti Dietrich vor Johanna Dietrich durch.

Ergebnisse:

Herren A/B: 1. Konstantin Motschmann

2. Gerti Dietrich

3. Andreas Bohrer

4. Jürgen Heinlein

5. Uli Seitz

Herren C:     1. Leonhard Kunz

2. Rupert Klein

3. Cornelius Ried

4. Helmut Petz

5. Manuela Schönberger

6. Sascha Riemer

Herren D:    1. Davor Smetisko

2. Sebastian Thomas

3. Friedrich Sitzmann

4. Rudi Neubauer

5. Andreas Spreitzer

Damen A:    1. Gerti Dietrich

2. Johanna Dietrich

 

Saisonstart geglückt

In der Aufstellung Bille Bauer, Gerti Dietrich, Miriam Jaser und Johanna Dietrich boten die Damen I dem TTC Langweid II Paroli und siegten nach einem spannenden Spiel mit geschlossener Mannschaftsleistung 8:5.
In den Anfangsdoppeln gab es eine Punkteteilung. Dietrich G. / Bauer siegten 3.1 gegen Neuner/Durgun, während Dietrich J./Jaser gegen Bickel/ Alzinger knapp 1:3 unterlagen. Dann spielte Langweid stark auf und machte im vorderen Paarkreuz beide Punkte. Die DJK Damen schlugen im hinteren Paarkreuz überzeugend zurück. Miriam Jaser gewann gegen Alzinger 3:1 und Johanna Dietrich siegte souverän gegen die routinierte Simone Neuner, die früher für Niederbergkirchen spielte. Nun zog Regensburg davon. Bille Bauer und Gerti Dietrich revanchierten sich und holten beide Punkte für die Gastgeber, Bauer 3:2 gegen Bickel und Dietrich 3:0 gegen Durgun. Miriam Jaser erkämpfte gegen Neuner einen 3:1 Sieg, während Johanna Dietrich Alzinger nach drei knappen, unglücklichen Sätzen gratulieren musste.
Der dritte Einzeldurchgang musste die Entscheidung bringen. Sowohl Langweids Nummer 1 Bickel siegte  gegen Jaser 3:0 , wie auch die Regensburger Nr 1 Bauer in einem umkämpften Spiel 3:2 gegen Neuner.
Den entscheidenden achten Punkt steuerte Gerti Dietrich gegen Alzinger bei.
Nach über drei Stunden Spielzeit konnten die Zuschauer und die Mannschaft über einen gelungenen Saisonstart jubeln.

Saisonvorschau: 1. Herrenmannschaft will im vorderen Tabellendrittel mitspielen

Die erste Herrenmannschaft der DJK startet in der Spielzeit 2017/18 in ihre dritte Saison in der Landesliga Nord-Ost. Nach der Vizemeisterschaft in der vergangenen Saison will man sich mit dem fast unveränderten Kader, lediglich Simon Ahmadi kehrte zu seinem Heimatverein Etterzhausen zurück, in der Spitzengruppe etablieren. Neben den beiden Ausnahmespielern Sebastian Juschka und Stefan Plattner, die jedoch aus beruflichen und familiären Gründen nur etwa für die Hälfte der Spiele zur Verfügung stehen werden, besteht der Kader weiter aus Christian Joch, Routinier Friedrich Binder, Jochen Sevenich und Mannschaftsführer Thorsten Loreit. Andreas Alesi ist aus seinem Auslandssemester zurückgekehrt und wird ebenfalls punktuell zum Einsatz kommen. Mit Thomas Hauer, Vincent Kunz, Werner Rosenhammer und dem aufstrebenden Jugendtalent Konstantin Motschmann kann man auf spielstarke Ergänzungsspieler zurückgreifen.

Die Zusammensetzung der Liga hat sich durch die Bayernligaabsteiger TTSC Kümmersbruck, dem TSV Stein, sowie den Aufsteigern TSV Windsbach II und TuS Schnaittenbach verändert. Aufgrund der namhaften Verstärkungen Kenan Birkmann und Stanislav Dusik gilt die SpVgg Erlangen als Toppfavorit auf die Meisterschaft, gefolgt vom TB/ASV Regenstauf mit dem ehemaligen Zweitligaspieler Andreas Dinauer und dem Nachwuchstalent Niclas Reindl. In Bestbesetzung sollte es uns jedoch durchaus möglich sein, diesen beiden Mannschaften Paroli zu bieten und im Kampf um die Meisterschaft einzugreifen. Das Team der DJK Sparta Noris Nürnberg um „Urgestein“ Jürgen Fietz ist durch ihre Ausgeglichenheit ebenfalls weit vorne zu erwarten.

Da die Rollen im oberen Tabellendrittel wohl verteilt sind, sortiert sich der Rest der Liga auf ein breites Mittelfeld, in dem jede Mannschaft sich untereinander Punkte abnehmen kann. Somit ist in der Spielzeit 2017/18 kein klarer Abstiegskandidat auszumachen, und es wird wohl bis zum letzten Spieltag gezittert werden. Schließlich werden bei einer 11er-Liga drei Teams direkt absteigen und der Tabellenachte in die Relegation gehen müssen.

Den erneuten Abstieg wollen die Absteiger vom TSV Stein und TTC Kümmersbruck vermeiden. Beide Teams haben deutlichen sportlichen Aderlass erfahren; der polnische Spitzenspieler Kabacinski und das ehemalige Jugendtalent Matuka verlassen den TSV und schließen sich dem Oberligisten Hilpoltstein II und dem Ligakonkurrenten Sparta Nürnberg II an. Der TTC konnte mit seinem südamerikanischen Spitzenmann nicht verlängern und zusätzlich sprengt Michael Hummels Abgang das Hummel(sche) Familien-Quartett und dämmt die sportlichen Ambitionen der Kümmersbrucker.

Aus der Oberpfalz darf der Aufsteiger aus Schnaittenbach begrüßt werden. Das Team wird sowohl mit Andreas Schneider einem sehr erfahrenen Spieler vom Absteiger Ettmannsdorf als auch mit Marco Kurs verstärkt, die wichtige Punkte zum Klassenerhalt beisteuern sollen. Prognose: gute Chancen auf den Klassenerhalt.

Mehr als nur gute Chancen auf den Klassenerhalt darf dem zweiten Aufsteiger aus Mittelfranken zugetraut werden. Mit einem erfahrenen Tschechen und dem „Ballkünstler“ Philipp Berr an der Spitze. Ein sicherer Mittelfeldplatz kann erwartet werden.

Unverändert gehen die Burglengenfelder und der FC Eschenau in die Saison und werden bestimmt wieder mit einigen Überraschungen den Abstiegskampf lange offenhalten.

Herzlich willkommen: Miriam Jaser

Wir begrüßen als Verstärkung für die 1. Damenmannschaft Miriam Jaser bei der DJK. Die Doktorandin , die in München wohnt, spielte in den letzten Jahren beim TV Prittriching in Oberbayern. In der letzten Saison führte sie in der Bayerliga ihre Mannschaft als Nummer 1 zur Meisterschaft. Ab September schlägt sie für Regensburg auf. Wir wünschen ihr viel Erfolg und Freude in der Regionalliga!

Gerti holt Bronzemedaille bei den Tischtennis-Europameisterschaften der Senioren

Im schwedischen Helsingborg erreichte Gerti Dietrich (DJK Sportbund Regensburg) einen dritten Platz im Damendoppel der AK50 mit Sabine Hänert vom SC Mittelpunkt Nortorf. In der Vorrundengruppe setzten sich Hänert/Dietrich, die schon seit der Jugendzeit kennen,  gegen eine deutsche Paarung, eine dänische und eine deutsch/spanische Paarung souverän mit drei 3:0 Siegen durch. In der Hauptrunde, die im K.o.-System gespielt wird, gab es dann zuerst gegen die Schwedinnen Portnoff/ Widström einen 3:0 Erfolg. In der Runde der letzten 16 lieferten sich Dietrich/ Hänert gegen die französisch/ litauische Paarung Meslin/Rocane einen knappen Fight. Im 5.Satz setzte sich das bayrisch/ schleswig-holsteinische Doppel aber dann trotz der lautstarken französchischen Fans deutlich ab und gewann zu 3. Im Viertelfinale gegen die erfahrenen Schweizerinnen Göggel-Baumann/Ris kam es zum nächsten Krimi. Die Schweizerinnen setzten ihre Noppenbeläge geschickt ein und gewannen die beiden ersten Sätze knapp. Dietrich/ Hänert kämpften, stellten ihre Taktik um und drehten die Partie. Der 3:2 Sieg bedeutete Halbfinale!

Als einzige deutsche Teilnehmerinnen unter den letzten vier in der Damen AK50 Klasse traten sie am Finaltag in großartiger Atmosphäre in der Haupthalle der Helsingborg Arena gegen die Spanierin Vintila Tifachi und die Rumänin Gaftea an. Gegen diese an Nummer 1 gesetzte Paarung kamen Gerti Dietrich und Sabine Hänert nicht so gut ins Spiel wie am Tag zuvor und mussten sich 1:3 geschlagen geben. Bronzemedaille in einem Feld von 250 Starterinnen – ein toller Erfolg.

Im Einzel hatte Gerti Dietrich zweimal Auslosungspech. So traf sie bereits in der Gruppe auf Pia Toelhoj aus Dänemark, die früher in der Nationalauswahl ihres Landes spielte. Nach einem Match auf hohem Niveau unterlag Dietrich der Dänin und zog bei zwei Siegen in der Gruppe als Gruppenzweite in die Hauptrunde ein. Dort besiegte sie die für Belgien spielende, routiniert agierende Rumänin Virginia Stanescu 3:1, bevor sie auf die an Position 3 gesetzte Marta Daubnerova aus der Slowakei traf. In einem umkämpften Spiel egalisierte die Regensburgerin im vierten Satz nach einer Auszeit einen 7:3 Rückstand und glich zum 2:2 Satzstand aus. Im 5.Satz missglückte Dietrich der Start, so dass sie am Ende ihrer Gegnerin gratulieren musste.